Familienzentrum Kindergarten "Oase"

offizielles Logo Familienzentrum

Gute Nachricht aus Berlin: Oase ist Familienzentrum

Das für die Zertifizierung der Familienzentren NRW zuständige Institut PädQUIS, Berlin, hat zum Anfang des neuen Kindergartenjahres eine gute Nachricht für den Kindergarten Oase. Die Zertifizierung ist mit guten Leistungsvermerken beschieden.

Damit ist die Oase die Nummer neun in der Landschaft der Gladbecker Familienzentren NRW. Über die Anerkennung freuen sich ganz besonders der Elternbeirat, vertreten durch Frau Yesil, Christa Schniering, die im Vorstand des SkF die Belange der Einrichtung vertritt, Annelie Lipka, die als Leiterin in Kooperation mit ihrem Team den Weg zum Familienzentrum NRW gemeistert hat.

Heutigen Eltern stellen sich viele Fragen in der Erziehung ihrer Kinder. Sie haben einen hohen Informationsbedarf und oftmals den Wunsch nach professioneller Beratung und Hilfe. Vielfach wird Kontakt nach anderen Eltern in ähnlicher Lebenslage gesucht. Vor diesem Hintergrund hat das NRW Familienministerium die Weiterentwicklung der Kindertageseinrichtungen zu Familienzentren auf den Weg gebracht. Ziel ist die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Auftrag der Kindertageseinrichtung mit Beratung und Unterstützung für Familien.

Unser Kindergarten „Oase“ ist Familienzentrum. Die Einrichtung in der Waldenburger Straße bietet insgesamt 45 Kindern ab dem 3. Lebensjahr Platz. Einen hohen Stellenwert hat die interkulturelle Arbeit, denn mehr und mehr Mädchen und Jungen aus Familien türkischer Herkunft besuchen den Kindergarten. Die Interessen und Bedürfnisse aller Kinder und deren Familien prägen die tägliche Arbeit. Seit Jahren werden den Familien Möglichkeiten geboten, sich umfassend über kulturelle, erzieherische und religiöse Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sinne des Miteinander -Lebens zu informieren und sich vor allem im Erwerb der deutschen Sprache weiterzubilden. Mit der Zertifizierung zum Familienzentrum können Bildung, Beratung und Hilfen durch verbindliche Kooperationen mit den Grundschulen, Frühförderstellen, Kinderärzten, der RAA, dem Kinderschutzbund, dem ASD, den Vereinen auf ein breiteres Fundament gestellt werden.

Mit Klick auf das Vorschaubild steht als Download ein Flyer mit Informationen über Termine und Kursangebote zur Verfügung.

der Flyer Seite 1

Die Kindertageseinrichtung Oase auf dem Weg zum Familienzentrum

Ein ausführlicher Bericht ist im Newsletter der Caritas erschienen "Caritas aktuell" Ausgabe 09 erschienen.

Zum Artikel als PDF 246 KB Zeitungsartikel  Vorschau

Pressebericht der WAZ

Die „Oase“ an der Waldenburger Straße wächst

08.03.2013 Michael Bresgott

Foto des Kindergartens

Neue Anbauten erhält der Kindergarten „Oase“ des SKF - wahrscheinlich geht es mit diesem Projekt 2014 los. Foto: Dirk Bauer

Gladbeck. Wenn die „Arche“ fertiggestellt ist, kommt die „Oase“ dran. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) sorgt umfassend für einen zeitgemäßen Standard an seinen Kindergarten-Standorten.

Gerade erst erfolgte das Richtfest an der neuen „Arche“ (Steinstraße) - wenn dieses Projekt fertiggestellt ist, starten die Bauarbeiten an der Waldenburger Straße, wo die „Oase“ großzügige Anbauten erhält.

Ein Bewegungsraum, ein Raum für den neuen U-3-Bereich, neue Räume für die beiden bestehenden Kiga-Gruppen entstehen hier. Doch damit nicht genug: Derzeit befindet sich die „Oase“ in der Zertifizierung zum NRW-Familienzentrum. Kiga-Leiterin Annelie Lipka und ihr Team haben in diesen Tagen also jede Menge zu tun - die Abgabe der Unterlagen erfolgt Ende April. Im Sommer könnte nach dem jetzigen Zeitplan die offizielle Zertifikats-Vergabe erfolgen.

46 Kinder besuchen derzeit die Einrichtung. Annelie Lipka betont, es sei wünschenswert, dass auch mehr deutsche Familien ihre Kinder in der „Oase“ anmelden. „Integration funktioniert nur durch Austausch“, unterstreicht die Kiga-Leiterin.

Bei der erfolgreichen Integrationsarbeit hat sich die „Oase“ seit 1997 einen guten Namen gemacht: Als erste Einrichtung in Gladbeck verwirklichte sie zum Beispiel die bewährten „Rucksack“-Gruppen, mit denen das Lernverhalten der Kinder auch daheim gezielt gefördert werden soll; Elterntreff, Väterabend, Minigruppen, Opstapje-Gruppe - all das zählt an der Waldenburger Straße zum Programm, wobei die enge Zusammenarbeit mit Partnern wie der RAA, dem Kinderschutzbund und dem katholischen Bildungswerk von besonderer Bedeutung ist.

Mit gutem Recht sgt Annelie Lipka: „Ein Familienzentrum im Kleinformat waren wir ja immer schon.“ Die Kiga-Leiterin freut sich zudem über eine „sehr gute Zusammenarbeit“ mit den in der „Oase“ vertretenen Eltern und Familien - gerade die Mütter und Väter mit Migrationshintergrund hätten hier ein großes Interesse „an der deutschen Kultur und dem christlichen Glauben“.

Im gerade begonnenen TAFF-Kurs (Training, Anleitung, Förderung von und für Familien) sind übrigens noch Plätze frei. Themen sind u.a. „Regeln und Grenzen“, „Bedeutung des Spiels“ oder auch „Gesunde Ernährung“ - interessierte Eltern können sich noch anmelden (eine parallele Kinderbetreuung ist derzeit hierbei nicht möglich); Tel. 6 26 62.

nach oben zurück zur Startseite